Fachgruppe Oberflächenanlagen - Plattform Jura-Südfuss

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Fachgruppe Oberflächenanlagen

Regionalkonferenz > Fachgruppen

Aufgabe

Für die Platzierung der Oberflächenanlagen eines Tiefenlagers besteht ein Spielraum. Die Oberflächenanlagen sind in einem Umkreis von 5 km zum geologischen Standortgebiet möglich. Dementsprechend hat die Region die Möglichkeit, einen aus ihrer Sicht optimalen Standort für die Lage der Oberflächenanlagen vorzuschlagen.
Die Nagra hat die Aufgabe, in jeder Standortregion mehrere konkrete Standorte für die Platzierung der Oberflächenanlagen vorzuschlagen. Diese Vorschläge werden im ersten Quartal 2012 durch das Bundesamt für Energie kommuniziert. Es sind jedoch keine Vorentscheide - die Regionalkonferenzen sollen sich mit den Vorschlägen auseinandersetzen und können auch neue entwickeln und abklären lassen.

Damit die Regionalkonferenz über Entscheidungsgrundlagen verfügt, hat die FG OFA den Auftrag, sich in das Thema einzuarbeiten, sich mit den Vorschlägen der Nagra auseinanderzusetzen und sie zu beurteilen sowie allenfalls eigene, neue Vorschläge einzubringen. Neue Vorschläge werden - nach Bestätigung durch die Vollversammlung - der Nagra zur Prüfung unterbreitet. Die Nagra stellt die Ergebnisse dieser Prüfung der FG OFA vor. Diese erarbeitet z. H. der Leitungsgruppe einen Vorschlag für die Platzierung der Oberflächenanlagen. Die Vollversammlung diskutiert und genehmigt den Vorschlag, welcher Basis für die weiteren Arbeiten der Nagra und weiterer Akteurinnen und Akteure darstellt.

Nachdem die FG OFA die vier Standortvorschläge der Nagra pragmatisch geprüft hat, ist sie zu den folgenden Bewertungen gekommen:
Bewertung der OFA-Standortvorschläge in Worten
Bewertung der OFA-Standortvorschläge (Balkendiagramme)

Die Leitungsgruppe hat am 27. April 2013 der Vollversammlung der Regionalkonferenz, gestützt auf die Arbeit der Fachgruppe Oberflächenanlagen, den Antrag gestellt, alle vier Standorte seien ungenügend und somit abzulehnen. Unter Berücksichtigung des weiteren Verfahrens soll aber der Standort JS1 in der Däniker Kiesgrube weiter geprüft werden. Die Vollversammlung der Regionalkonferenz hat dem Antrag grossmehrheitlich zugestimmt.

Die Geschäftsstelle hat im Auftrag der Regionalkonferenz einen Bericht "Evaluation der Standortvorschläge für Oberflächenanlagen"
geschrieben. Der Bericht wurde ans Bundesamt für Energie, die Nagra, die Kantone Aargau und Solothurn und an alle Fachgruppenmitglieder OFA in Papierform gesendet. Ausserdem hat die Nagra für die an der Vollversammlung vom 26. September 2013 präsentierte Planungsstudie den erwähnten Bericht als Grundlage verwendet.

Mitglieder

Brügger Hans, 5707 Seengen, nicht organisierte Interessen
Bosshard Martin, 5742 Kölliken, Gemeinde
Elmiger Bruno, 4658 Däniken, organisierte Interessen
Gurtner Walter, 4658 Däniken, Gemeinde
Holliger Werner, 5015 Erlinsbach SO, organisierte Interessen
Kellerhals Heinz, 4852 Rothrist, Gemeinde
Lüscher Rainer, 5000 Aarau, organisierte Interessen
Müller Josef, 4657 Dulliken, organisierte Interessen
Pauli Hans, 4665 Oftringen, Gemeinde
Rüetschi Beat, 5034 Suhr, Gemeinde
Schertenleib Werner, 5037 Muhen, Gemeinde, Vorsitzender

Stettler Ulrich, 5024 Küttigen, nicht organisierte Interessen
Tännler Christian, 5014 Gretzenbach, nicht organisierte Interessen, Stv. Vorsitzender

Villiger Jörg, 4663 Aarburg, organisierte Interessen

 
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü